main-banner

I-O-W-A MESSPRINZIP

Hohe Präzision ohne Mehraufwand

Insbesondere bei den torischen Linsen wird die Ergebnisrefraktion von der Präzision bestimmt: Mit jedem Grad Abweichung von der Position des Hornhaut-Torus verliert die Linse 3,3% ihres Astigmatismus korrigierenden Effektes.

Virtuelle Achsenmarkierung
Das I-O-W-A bietet durch die Messung am aphaken Auge eine virtuelle Markierung des Hornhautzylinders im Operationsmikroskop, die nicht mit der Ungenauigkeit und Unsicherheit der manuellen Farbmarkierung belastet ist.

IOL Navigation in (Quasi-) Echtzeit

Die im Operationsmikroskop angezeigt sphärozylindrische Aberration und die Markierung der Zylinderlage entspricht bei I-O-W-A immer der aktuellen Bulbus-Position. Wartezeiten auf das Ergebnis kennt der I-O-W-A Wellenfront-Analyzer nicht.
Nur durch die Quasi-Echtzeit Messung kann ein intraoperatives Aberrometer den Chirurgen bei der Ausrichtung torischer Linsen effektiv unterstützen.

Ergebnisrefraktion visualisieren
Im Operationsmikroskop folgt die virtuelle Markierung der Zylinderachse sofort der Rotation einer torischen IOL. Die Ergebnis-refraktion und damit ggf. die Abweichung von der Zielrefraktion ist für den Chirurgen jederzeit im 3D- Head-Up Display ablesbar.

Weiter mit pfeil gruen I-O-W-A ZUVERLÄSSIGKEIT
 

ESCRS 2013 Intraop Aberrometry - Neuhann-6

Seite 20